Meine Schule





Aktuelles

Triathlon statt Trigonometrie

Sprechblasen 0 Kommentare

von Sabine Klaes, 24.06.2016, 19:04 Uhr

Fahrerwechsel

Der vergangene Donnerstag stand an der Realschule Plus Remagen ganz im Zeichen des Triathlons. Die Mathebücher blieben an diesem Tag im Schulranzen, stattdessen stellten sich die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 8 bis 10 den drei Disziplinen Schwimmen, Radfahren und Laufen. Bei gutem Wetter zeigten die rund 150 Wettkämpfer beste Leistungen und erzielten Ergebnisse, die sich sehen lassen können!
Auch Axel Gerald – seines Zeichens Klappleiter in den besten Jahren – ging für die Klasse 10a mit an den Start.
Als Sieger dieses Wettbewerbs gingen die Klassen 8d/8e, die Klasse 9b und die Klasse 10a hervor. Herzlichen Glückwunsch allen Siegerklassen!
Aufgrund eines Dopingverdachts bei Axel G. wird allerdings zurzeit geprüft, inwiefern der Klasse 10a ihr Titel erhalten bleiben kann.
Wir danken dem gesamten Organisationsteam, insbesondere Frau Berikakis und Herrn Jak, für diesen ereignisreichen Tag.

Aktionstag Regenwald

Sprechblasen 0 Kommentare

von Karl Maron, 20.06.2016, 09:28 Uhr

Auf dem Klimagipfel in Paris am Ende letzten Jahres wurden ehrgeizige Klimaziele vereinbart: So soll die durchschnittliche Erderwärmung im Vergleich zu vorindustriellen Zeiten auf möglichst unter 2° C begrenzt werden. Dieses Übereinkommen von Paris wurde im April 2016 von 175 Staaten unterzeichnet. „Na und?“, werden Sie denken: „Was kann ich machen?“.
Die Realschule plus Remagen möchte sich ihrer gesellschaftlichen Verantwortung stellen und ihren Beitrag zur Bewahrung unsere Erde leisten. Dafür brauchen wir Sie!
In Anlehnung an ein Projekt, das zur Zeit in den 8. Klassen zur Bewahrung unserer Schöpfung von Frau Hermelingmeier durchgeführt wird, möchten wir eine Aktion starten, an dem die Schüler am 21. Juni 2016 in einem Betrieb arbeiten oder Hilfsdienste im Freundes- oder Familienkreis leisten anstatt zur Schule zu gehen. Der dafür anfallende Lohn wird der gemeinnützigen Stiftung OroVerde in Bonn gespendet, die sich seit 20 Jahren für den Erhalt des Regenwaldes einsetzt. Das Ziel ist der Erhalt der Biodiversität und der Klimafunktion des Waldes.
Die Schülerinnen und Schüler, die keinen Arbeitsplatz gefunden haben, kommen wie gewohnt zur Schule und haben dort ihren regulären Unterricht.

Kreisjugendsportfest - Robin Dresen holt Medaille!

Sprechblasen 0 Kommentare

von Anastasia Dell (10a), 07.06.2016, 17:05 Uhr

Kreisjugendsportfest 2016 - Foto/Abbildung: Norbert Jak

Am 02. Juni 2016 fuhren acht Schüler und Schülerinnen in Begleitung von Herrn Jak und Herrn Bernshausen ins Apollinarisstadion in Bad Neunahr-Ahrweiler. Um 08:10 Uhr trafen wir uns auf dem Parkplatz der Rheinhalle. Dort wurden wir abgeholt von drei kleinen Bussen. Als wir im Stadion ankamen, holte Herr Jak die Startunterlagen für unsere Wettkämpfer Kora Engels (10a), Celine Jacob (8c), Bartlomiej Niewolak (9b), Philipp Hilger (10c), Robin Dresen (9b), Jannis Schmitz (9a) und Nils Groß (8a) ab. Anastasia Dell (10a) war als Schiedsrichterin für den Weitsprung eingeteilt und war somit Teil der Jury.
Robin Dresen aus der 9b belegte beim 5kg Kugelstoßen mit 10,64m den hervorragenden 1. Platz. Beim Weitsprung der weiblichen Jugend U18 sprang Kora Engels gute 4,20m und erreichte Platz 5. Bartlomiej Niewolak sprang sich auf den 6. Platz der männlichen Jugend U18 mit 5,02m. Philipp Hilger ist 4,85m gesprungen und ist auf Platz 11 gelandet. Beim 100m Sprint kamen Kora Engels und Bartlomiej Niewolak in ihrer Gruppe als zweite ins Ziel,...

zum Artikel-Symbol weiterlesen

Frankreichaustausch Mai 2016

Sprechblasen 0 Kommentare

von Tobias Simons (8c), 07.06.2016, 16:51 Uhr

Frankreich-Austausch - Foto/Abbildung: Andrea Hermelingmeier

Unser diesjähriger Schüleraustausch führte uns nach Chaumont in der Region Champagne, wo sich unsere Partnerschule in Frankreich befindet.
Am Dienstag, den 17.05.2016 starteten wir pünktlich um 08.30 h von unserer Schule mit dem Reisebus Richtung Frankreich, Zuvor holten wir noch die Schüler aus Ahrweiler von ihrer Schule ab. Nach zwei Zwischenstopps und einer anderthalbstündigen Stadtbesichtigung in Metz kamen wir gegen 17.00 h in Chaumont an. Dort wurden wir von unseren Gastfamilien und einigen französischen Lehrern begrüßt.
zum Artikel-Symbol weiterlesen

Aleppo-Seife „Made in Remagen“

Sprechblasen 0 Kommentare

von Karl Maron, 04.06.2016, 13:57 Uhr

Die Seifenkocher - Foto/Abbildung: Tanja Wilms

Flüchtlingskinder stellen selbst Seife her


Sie ist weltbekannt und wird auch seit vielen Jahren in Deutschland vertrieben: die berühmte Lorbeerseife aus der syrischen Stadt Aleppo. Nun ist Aleppo seit drei Jahren einer der Hauptschauplätze des syrischen Bürgerkrieges und es wird längst keine Seife mehr in der uralten Stadt hergestellt und die Fabrikationsanlagen wie auch ihr berühmter Basar liegen in Schutt und Asche.
Im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben“ konnten kürzlich Flüchtlingskinder u.a. aus Aleppo selbst ein Stück Heimat in Remagen erleben: Unter Anleitung von Münteha Bulut und Tanja Wilms und als gemeinsame Veranstaltung des Remagener Schulzentrums und des Arbeitskreises für entwicklungspolitische Bildung e.V. (AeB) „kochten“ die Kinder ihre eigene Aleppo-Seife. Zu den Zutaten gehörten neben Oliven- und Kokosöl insbesondere Lorbeerblattöl. Dieses Öl ist seit dem Mittelalter für seine heilsamen Wirkungen für die Haut bekannt und wird der Mischung bis zu einem Viertel beigefügt.
Ruaa, Baschar und Delschad aus Aleppo zusammen mit Amr und Ali aus anderen Teilen Syriens sowie Vedrana aus Bosnien waren begeistert bei der Arbeit und konnten nach einer Stunde Erhitzen, Mischen und Rühren ihr fertiges Produkt in die Form gießen. Nun heisst es allerdings Geduld haben: Der frische „Seifenbarren“ mußte 24 Stunden langsam abkühlen und wurde dann in die passenden Seifenstücke geschnitten. Diese müssen dann allerdings noch genau einen Monat reifen, bevor die Remagener Aleppo-Seife dann auch zu Hause an die durch den Krieg zerstörte syrische Heimat erinnern kann.
AeB-Vorsitzender Frank Bliss als Initiator der Aktion verwies in diesem Zusammenhang auf weitere Angebote hin, die im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben“ derzeit laufen: die fast täglich stattfindende Betreuung von Schulkindern mit Migrationshintergrund, zwei Mal in der Woche Mädchensport im Remagener Jugendbahnhof, den Mädchentreff ebenfalls im Jugendbahnhof oder Highights wie den geplanten Besuch im Bad Neuenahrer Kletterwald oder ein Ausflug nach Bad Bodendorf zum „Schwanenteich“. Unterstützt werde die Initiative auch durch das Rheinland-Pfälzer Landesministerium für Integration sowie Zuwendungen u.a. seitens der Kreissparkasse und der Volksbank RheinAhrEifel.

Frank Bliss, Vorsitzender
Arbeitskreis für entwicklungspolitische Bildung e.V., Remagen

ältere Einträge